Telefon +49 (0)251 4840780 | Kontakt | Impressum
Startseite » Reiseübersicht » Kuba ciclo Kuba Fahrradreise
 
 

Kuba ciclo Kuba Fahrradreise

Kuba ist ein Paradies für Fahrradfahrer! Bedingt durch die anhaltenden Wirtschaftsprobleme sind auf Kubas Straßen nur wenige Autos unterwegs. Das wichtigste Verkehrsmittel vieler Cubaner ist daher das Fahrrad. Beim Radfahren lässt sich der ein oder andere Kilometer gemeinsam plaudernd und lachend mit den kontaktfreudigen Kubanern zurücklegen; schließlich reisen Sie auf die landesübliche Art und das findet zusätzlich Anerkennung. Hinzu kommt, dass selbst Nebenstraßen häufig geteert sind und den gelegentlichen Schlaglöchern weicht man mit dem Fahrrad einfach aus.

ab € 2790.00

Reise Nr. 20626

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Cuba ist ein Paradies für Radlerfreunde !

 

Cuba ist ein magischer Ort, der die Sinne kitzelt, den Verstand benebelt und das Herz

begeistert. Die Zuckerinsel hat viele süße Seiten und schon vor der Reise geistern romantische

Bilder durch den Kopf: Salsamusik, Che Guevara, weiße Traumstrände, Rum und Zigarren.

Doch Cuba ist mehr als das. Cuba ist ein Gemisch verschiedener Kulturen und Mentalitäten.

Cuba ist auch eine Insel im Umbruch, ein Land voller Widersprüche und revolutionärer

Träume, die bereits zerplatzt sind, wo vieles längst nicht mehr so funktioniert, wie einst

geplant. Aber trotz aller Widrigkeiten des Alltags scheint den Kubanern nichts und niemand

ihre karibische Ruhe und das sonnige Gemüt nehmen zu können, und Musik begleitet das

Leben in diesem sinnlichen Land von morgens bis nachts.

Eines der wichtigsten Verkehrsmittel vieler Einheimischer ist nach wie vor das Fahrrad.

Unzählige chinesische Drahtesel prägen oft das Straßenbild.

Beim Radfahren lässt sich manchmal auch der ein oder andere Kilometer gemeinsam mit den

kontaktfreudigen Kubanern zurücklegen; schließlich reisen Sie auf die landesübliche Art und

das findet Anerkennung. Hinzu kommt, dass selbst Nebenstraßen häufig geteert sind und den

gelegentlichen Schlaglöchern, weicht man mit dem Fahrrad einfach aus.

Die Wetter- und Klimabedingungen bieten beste Voraussetzungen für ein ungetrübtes

Fahrradvergnügen. Ganzjährig ist mit viel Sonne zu rechnen und vom Meer bläst auch meist

eine erfrischende Brise. Die ideale Zeit für Radreisen ist Mitte November bis Mitte Mai, wobei

von Anfang April bis Mitte Dezember mit Temperaturen von teilweise über 30 Grad gerechnet

werden muss.

Die Reiseregion

Die 16-tägige Tour „Cuba Cycling“ teilt sich –neben einem zweitägigen Aufenthalt in

Havanna- im Wesentlichen in drei Programmschwerpunkte auf:

Der erste Teil der Reise führt Sie durch Zentralcuba. Die herrliche Mittelgebirgslandschaft der

Sierra Escambray (höchste Erhebung 1140 m) und die südliche Karibikküste prägen die

Tagesetappen. Der kubanischen Kultur, dem karibischen Lebensgefühl und der revolutionären

Vergangenheit begegnen wir in Santa Clara, Trinidad, Cienfuegos und in der Schweinebucht.

Mit dem Begleitbus geht es dann in den Westen Cubas, zum zweiten regionalen Schwerpunkt

der Reise. Hier erwartet uns erneut ein Mittelgebirge, die Sierra del Rosario, die als einzigartige

Naturerscheinung unter dem Schutz der UNESCO steht, die Cordillera de Guaniguanico

(maximale Höhe 699 m), und dem faszinierenden Valle de Viñales mit den bekannten

Kalksteinhügeln den „Mogotes“, verschiedenen Höhlenkomplexen und den weltberühmten

Tabakplantagen.

Den Abschluss bildet dann ein Badeaufenthalt am Strand.

 

Das Reiseprogramm (Verpflegung in Klammern (Frühstück / Mittagessen / Abendessen)):

 

1.Tag: Bienvendio Cuba (-/-/-) 

Flug nach Havanna. Am Flughafen in Havanna werden wir von unserer Reiseleitung

empfangen. Gemeinsam fahren wir in die von der UNESCO zum Weltkulturerbe deklarierte

Altstadt Havannas. (Busfahrt: ca. 35 Minuten).

Übernachtung in Privatpension

 

2.Tag: Havanna (F/-/A)

Nach dem Frühstück werden Sie von Ihrer Reiseleitung für ein besonderes Kuba-Highlight

abgeholt: Auf dem Programm steht eine nostalgische Stadtrundfahrt mit klassischen Oldtimern

durch Cubas Hauptstadt.

Sie lernen viele Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt kennen: entlang der bekanntesten

Uferpromenade Kubas, dem Malecón, gelangen Sie bis hin zum einst legendären Hotel

Nacional, wo Sie von Ihrer Reiseleitung Anekdoten über die Mafia und andere Berühmtheiten

dieser Zeit erfahren. Sie besuchen u.a. den Revolutionsplatz “Plaza de la Revolución”, das

Diplomaten- und Villenviertel Miramar.

Am Nachmittag unternehmen Sie einen historischen Altstadtspaziergang. Sie erkunden zu Fuß

das koloniale Habana Vieja mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Palast del

Generalkapitänen, Hemingways Lieblingsbar „Bodeguita del Medio“, El Templete, etc.

Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen ebenfalls die Besonderheiten der Architektur

der Kolonialherrschaft der Spanier: herrliche Bauten aus der Hochzeit dieser Kultur, neoklassizistische

und Art-Deco-Fassaden wechseln sich mit der russisch geprägten Plattenbauweise ab. Zusammen mit Ihrer Reiseleitung entdecken Sie die wichtigsten und

zugleich kuriosesten Besonderheiten dieser so berühmten und berüchtigten Stadt, wo Sie in den

vielen kleinen Gassen immer wieder den morbiden Charme dieser einstigen Perle der Karibik

spüren können. Im Rum-Museum werden die einzelnen Schritte der Produktion und Lagerung

des Rums erklärt und Sie erfahren viel Interessantes über die Geschichte der Rumproduktion.

Am Ende darf die obligatorische Verkostung natürlich nicht fehlen.

Am ersten Abend gehen Sie gemeinsam in einem schönen Restaurant in der Altstadt essen um sich

besser kennen zu lernen.

 

3.Tag: Havanna mit dem Rad & Projektbesuch Cayo Hueso (F/-/-)

Nach dem Frühstück wird unser „ciclo“ erstmals gesattelt. Die abwechslungsreiche Tour führt

uns durch den Parque Metropolitano, entlang des idyllischen Flusses Almendares durch einen

tropischen Stadtwald. Danach geht es vorwiegend auf Nebenstraßen durch das quirlige

Havanna. Auf unserer Route liegt auch der riesige Friedhof Colón, der mit 56 Hektar der größte

Friedhof Amerikas darstellt. Hier gibt es viel zu entdecken. Wissenschaftler, Dichter, Generale,

Kolonialherren, Geschäftemacher und Revolutionäre sind hier bestattet und wetteifern mit

Obelisken, Tempeln, Arkaden und Pyramiden um die Gunst der Nachgeborenen.

Der Stadtteil Cayo Hueso nahe der Universität von Havanna ist bekannt für seine bröselnden

Häuserfassaden, die trotz der immer mal wieder anlaufenden und dann wieder eingestellten

Restaurierungsprojekte des vergangenen Jahrzehnts, bisher noch nicht grundlegend saniert

werden konnten. Doch in einem Viertel wurde dem städtischen Verfall Einhalt geboten: Hier

wurde durch das von Salvado González 1990 gestartete Künstlerprojekt der Zerfall und die

Trostlosigkeit erfolgreich beendet.

Mit viel Fröhlichkeit, Kreativität und bunten Farben wurde der Stadtteil in einem

Gemeinschaftsprojekt der hier lebenden Bürger transformiert. Bei einem Besuch des Projektes

erleben wir hautnah den besonderen Charme und die einzigartige Dynamik der kubanischen

Metropole.

Der Nachmittag sowie der Abend stehen Ihnen zur freien Verfügung für eigene Erkundungen

und Entdeckungen.

Distanz: ca. 25 km /Rad ca. 2 Stunden / flach

 

4.Tag: Havanna - Cienfuegos (F/M/-)

Wir verlassen Havanna mit dem Bus und fahren in Richtung Cienfuegos zum Naturschutzgebiet

der Península de Zapata. Dann heißt es aufsatteln. Wir radeln durch exotisches Sumpfgebiet

entlang der legendären Schweinebucht. An der Cueva de los Peces machen wir einen

Badestopp und können uns im kühlen Nass erfrischen. In Playa Girón besuchen wir das

Museum, welches an die gescheiterte Invasion der USA erinnert. Mit dem Bus fahren wir weiter

nach Cienfuegos in die sogenannten „Perle des Südens“.

Die Stadt liegt in einer imposanten Bucht und besticht durch ihr französisches Flair, mit vielen

schönen Kolonialbauten, großzügigen Parkanlagen und von Bäumen gesäumten Boulevards.

Nach Ankunft besichtigen wir die früher als Seeräubernest verrufene Stadt welche heute eine

wichtige Industrie- und Hafenstadt ist. Bei einem Rundgang über den Hauptplatz Parque Martí

mit französischer Kolonialarchitektur erhalten wir einen guten Überblick über die

Sehenswürdigkeiten des historischen Zentrums. Außerdem besichtigen wir das bekannte

Theater, das Caruso und Sara Bernhardt als Bühne diente.

Der Abend zur freien Verfügung. Ihre Reiseleitung gibt Ihnen gerne Tipps für privatgeführte

Paladare und Ausgehmöglichkeiten in der Stadt!

Distanz: ca. 280 km / Fahrtzeit ca. 3 Stunden / Rad ca. 65 km /ca. 3 Std. / 50 Hm/ flach

 

5.Tag: Entlang der Karibikküste nach Trinidad (F/-/A)

Heute erwartet uns eine Radtour entlang der Karibikküste. Trinidad gilt als eine der schönsten

Städte Cubas. Die gemütliche Kolonialstadt ist neben der Altstadt Havanna das größte

zusammenhängende Ensemble kolonialer Bauwerke auf Cuba und wurde 1988 von der

UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit ihren roten Ziegeldächern, kopfsteingepflasterten

Straßen, Plazas und Treppen, mit den pastellfarbenen Häusern und historischen Museen ist

Trinidad für geschichtlich Interessierte einfach ein Muss.

Nachmittags schlendern wir über die kopfsteingepflasterten Gassen und über den idyllischen

Hauptplatz Plaza Major, umsäumt von den Herrenhäusern der Zuckerbarone. Noch heute

zeugen die gut erhaltenen Villen vom ehemaligen Reichtum der Stadt. Spätestens nach diesem

gemütlichen Stadtspaziergang wissen wir warum Trinidad auch als die “Romantische Stadt”

Kubas bezeichnet wird.

Anschließend genießen wir unser heutiges Abendessen im schönen Ambiente eines Paladars

der Stadt. Am Abend können wir bei kubanischen Rhythmen und temperamentvollen Tänzen

das Nachtleben Trinidads in der Casa de la Música oder in einer gemütlichen Bar live erleben.

(optional). Übernachtung in Privatpensionen

Distanz: ca. 80 km / Rad ca. 70 km / ca. 3-4 Std. / 300 Hm / leicht hügelig

 

6.Tag: Ausflug ins Valle de los Ingenios (F/-/-)

Mit dem Rad fahren wir ins nahegelegene Valle de los Ingenios. Das Tal der Zuckermühlen ist

besonders fruchtbar und eignete sich hervorragend zur Zuckerproduktion. 1988 wurde das Tal

als Beispiel für eine koloniale Zuckerplantage ins Weltkulturerbe aufgenommen und insgesamt

65 verschiedene Bauwerke wurden damit unter Schutz gestellt.

Highlight des Tals ist das Anwesen Manaca Iznaga, auf welchem in seiner Blütezeit über 100

Sklaven lebten. Hauptattraktion dieses Landsitzes ist neben dem gut erhaltenen Kolonialhaus

des Plantagenbesitzers der Torre de Iznaga. Dieser 45 Meter hohe Turm diente zur

Überwachung der Sklaven aber auch dazu, dass Zuckerbaron Alejo Iznaga der Konkurrenz in

Form seines Bruders seine Überlegenheit demonstrieren konnte. Am Fuße des Turmes befindet

sich eine Glocke mit der die Sklaven zur Arbeit gerufen wurden. Etwas abseits des Landhauses

stehen die Barracones, kleine Hütten welche den Sklaven als Unterkünfte dienten.

Rückkehr nach Trinidad am Nachmittag. Nutzen Sie Ihre freie Zeit und machen Sie einen

gemütlichen Spaziergang durch die Altstadt oder Ihre Reiseleitung fährt mit Ihnen noch für

einen kurzen Badestopp an den Strand der nahegelegenen Playa Ancon. Übernachtung in

Privatpensionen.

Distanz: ca. 50 km / Rad ca. 3 Std. / 400 Hm / flach bis hügelig

 

7.Tag: Die Königsetappe Sierra del Escambray (F/-/A)

Mit dem Bus lassen wir uns in die malerische Sierra del Escambray bringen. Wir satteln auf und

radeln auf einer der wohl schönsten Panoramastraßen Cubas, durch die fabelhafte

Gebirgslandschaft. Unser Mittagessen wird uns in einer typischen Finca serviert. Wir erhalten

einen authentischen Einblick in das Leben kubanischer Bauern. Gegen Nachmittag erreichen

wir unser idyllisch an einem Stausee inmitten der Bergwelt gelegenes Hotel.

Distanz: ca. 70 km / Fahrtzeit ca. 30 Minuten / Rad ca. 45 km / ca. 4 Std. / 900 Hm/ bergig

 

8.Tag: Hanabanilla – Santa Clara (F/-/A)

Wir radeln weiter auf wenig befahrenen Straßen durch die traumhafte tropische Bergwelt,

erreichen Santa Clara, eine Stadt die in ganz besonderer Weise mit dem Volkshelden Che

Guevara verbunden ist. Das Che Guevara Memorial gibt Aufschluss über seine bewegte

Geschichte. Wir radeln zum „Che Guevara“ Platz und zum „Tren Blindado“ (Gepanzerter Zug),

von dort weiter zum Parque Vidal. Wir erfahren viel Interessantes über die Geschichte Kubas

und über die kubanische Revolution und ihre Helden.

Distanz: ca. 50 km / Rad 50 km / ca. 3.5 Std. / 600 Hm / hügelig

 

9.Tag: Santa Clara – Las Terrazas (F/-/A)

Mit unserem Begleitbus fahren wir nach Las Terrazas ein von der Unesco geschütztes

Naturreservat, welches westlich von Havanna und abseits der Hautreiseströme inmitten der

waldreichen Sierra del Rosario gelegen ist.Wir überwinden mit dem Bus zunächst eine weniger

interessante Gegend mit scheinbar endlosen Zuckerrohrplantagen. Kurz vor unserem Ziel

satteln wir auf und legen die letzte Strecke per Rad zurück.

Den restlichen Nachmittag können Sie je nach Belieben für einen kleinen Ausflug in der

herrlichen Umgebung oder einfach nur zum Ausruhen nutzen.

Distanz: ca. 350 km / Fahrtzeit ca. 5 Std. / Rad ca. 30 km / ca. 1.5 Std. / 400 Hm hügelig

 

10. Tag: Las Terrazas - San Diego de los Baños (F/-/A)

Die landschaftlich äußerst reizvolle Sierra del Rosario ist wohl für jeden Radlerfreund ein

Hochgenuss. Wir radeln gemütlich auf kaum befahrenen Straßen durch eine große Vielfalt an

subtropischen Pflanzen und Bäumen bis nach San Diego de los Baños, wo wir am Abend

eintreffen. Die Gegend ist auch bekannt durch Ihre zahlreichen Heilquellen.

Rad ca. 60 km / ca. 3-4 Std. / 600 Hm/ leicht hügelig

 

11.Tag: Auf nach Viñales (F/-/A)

Heute geht es auf hügeligen und anspruchsvollen Straßen durch die grandiose Landschaft der

Sierra de los Órganos (Naturpark La Güira). Wir biken entlang ausgedehnter Mahagoni- und

Zedernwälder, bei einigen „knackigen“ Anstiegen kommen heute auch die „Kletterer“ voll auf

ihre Kosten. Zu Füssen steiler Kalksteinwände erstreckt sich fruchtbarstes Ackerland, malerische

Gehöfte liegen verstreut in der Landschaft. Am Nachmittag erreichen wir das idyllische Tal von

Viñales. Übernachtung in Privatpensionen.

Rad. ca. 65 km / ca. 4 Std./ 1000 Hm / hügelig

 

12.Tag: Viñales – Puerto Esperanza (F/M/-)

Unsere heutige Radetappe wird noch einmal zu einem gemütlichen Ausflug. Das durch seine

Tabakpflanzungen berühmt gewordene Tal von Viñales und mit den steil aufragenden Mogotes

lässt sich hervorragend per Rad erkunden. Auf kaum befahrenen Straßen radeln wir nach

Puerto Esperanza. Unterwegs machen wir Halt bei einer an einem See gelegenen Finca. Nach

dem Mittagessen radeln wir zurück nach Viñales. Übernachtung in Privatpensionen.

Rad ca. 30 km / ca. 2 Std. / 200 Hm / meist flach

 

13.Tag: Viñales – Pinar del Rio (F/-/A)

Nach dem Frühstück unternehmen wir eine landschaftlich reizvolle Tour nach Pinar del Rio.

Mit dem Bus fahren wir weiter underreichen unser heutiges Tagesziel Jiibacoa. Dort beziehen

wir unser direkt am Meer gelegenes Komforthotel. Während der letzten Tage erholen wir uns

am Strand.

Distanz: ca. 270 km / Fahrtzeit ca. 3 Std. / Rad ca. 65 km / ca. 3 Std. / 600 Hm / leicht

hügelig

 

14.Tag: Erholung am Meer (AI)

Entspannen Sie am Strand und lassen Sie Ihre vielseitigen Erlebnisse der Rundreise Revue

passieren. Alternativ können Sie die Freizeit für optionale Exkursionen nutzen.

 

15.Tag: Adiós Cuba

Bis zum Nachmittag haben Sie noch Zeit am Strand zu verweilen. Anschließend erfolgt der

Transfer zum Flughafen nach Havanna und der Rückflug

 

16.Tag: Ankunft in der Heimat

Willkommen zurück!

 

Termine

Kuba Fahrradreise, Cuba ciclo

25.11.2016Freitag, 25. November 2016 - Samstag, 10. Dezember 2016
div. Termine

2790 EUR

 

02.12.2016Freitag, 2. Dezember 2016 - Samstag, 17. Dezember 2016
div. Termine

2790 EUR

 

21.12.2016Mittwoch, 21. Dezember 2016 - Donnerstag, 5. Januar 2017
div. Termine

3190 EUR

 

23.12.2016Freitag, 23. Dezember 2016 - Samstag, 7. Januar 2017
div. Termine

3190 EUR

 

30.12.2016Freitag, 30. Dezember 2016 - Samstag, 14. Januar 2017
div. Termine

3090 EUR

 

13.01.2017Freitag, 13. Januar 2017 - Samstag, 28. Januar 2017
div. Termine

2845 EUR

 

20.01.2017Freitag, 20. Januar 2017 - Samstag, 4. Februar 2017
div. Termine

2890 EUR

 

27.01.2017Freitag, 27. Januar 2017 - Samstag, 11. Februar 2017
div. Termine

2890 EUR

 

03.02.2017Freitag, 3. Februar 2017 - Samstag, 18. Februar 2017
div. Termine

2890 EUR

 

10.02.2017Freitag, 10. Februar 2017 - Samstag, 25. Februar 2017
div. Termine

2890 EUR

 

17.02.2017Freitag, 17. Februar 2017 - Samstag, 4. März 2017
div. Termine

2890 EUR

 

24.02.2017Freitag, 24. Februar 2017 - Samstag, 11. März 2017
div. Termine

2890 EUR

 

03.03.2017Freitag, 3. März 2017 - Samstag, 18. März 2017
div. Termine

2890 EUR

 

10.03.2017Freitag, 10. März 2017 - Samstag, 25. März 2017
div. Termine

2890 EUR

 

17.03.2017Freitag, 17. März 2017 - Samstag, 1. April 2017
div. Termine

2890 EUR

 

24.03.2017Freitag, 24. März 2017 - Samstag, 8. April 2017
div. Termine

2845 EUR

 

31.03.2017Freitag, 31. März 2017 - Samstag, 15. April 2017
div. Termine

2845 EUR

 

07.04.2017Freitag, 7. April 2017 - Samstag, 22. April 2017
div. Termine

2845 EUR

 

14.04.2017Freitag, 14. April 2017 - Samstag, 29. April 2017
div. Termine

2845 EUR

 

21.04.2017Freitag, 21. April 2017 - Samstag, 6. Mai 2017
div. Termine

2845 EUR

 

28.04.2017Freitag, 28. April 2017 - Samstag, 13. Mai 2017
div. Termine

2845 EUR

 

12.05.2017Freitag, 12. Mai 2017 - Samstag, 27. Mai 2017
div. Termine

2790 EUR

 

21.07.2017Freitag, 21. Juli 2017 - Samstag, 5. August 2017
div. Termine

2945 EUR

 

04.08.2017Freitag, 4. August 2017 - Samstag, 19. August 2017
div. Termine

2945 EUR

 

06.10.2017Freitag, 6. Oktober 2017 - Samstag, 21. Oktober 2017
div. Termine

2790 EUR

 

20.10.2017Freitag, 20. Oktober 2017 - Samstag, 4. November 2017
div. Termine

2790 EUR

 

27.10.2017Freitag, 27. Oktober 2017 - Samstag, 11. November 2017
div. Termine

2790 EUR

 

Kontakt

Reisebüro Rieckmeyer
Aegidiistr. 18
48143 Münster

Telefon: +49 251 4840780
Telefax: +49 251 4840785
E-Mail: info@cuba-erlebnisreisen.de